Liebe Leserinnen und Leser,

seit dem 1.1.2014 haben Sie keine neuen Posts gefunden. Das ist – natürlich – kein Zufall. Wegen einer Vielzahl von Faktoren – auch, weil ich zum Jahreswechsel 2013/2014 einen Karriereschritt gemacht hatte, der einfach ganz andere Schwerpunktesetzungen erfordert – wird dieses Blog nach sieben spannenden und für mich lehrreichen Jahren nicht mehr weitergeführt. Ich habe von meinem zahlreichen und erstaunlich breit gefächerten Leserkreis in diesen Jahren viel gelernt – und auf diesem Wege möchte ich Ihnen allen herzlich danken. Danken für eine sehr bereichernde Erfahrung, die ohne das rege Interesse an dieser Publikation nicht möglich gewesen wäre.


Ihr
Wolf Reuter

Technische/administrative Einzelheiten:

Das Blog mit den bis Dezember 2013 eingestellten Inhalten wird, jedenfalls solange die Serverkapazität noch gebucht ist, als Archiv hier zugänglich sein. Das gilt natürlich auch für die Informationen zur Sozialkasse des Baugewerbes (SOKA–Bau), die allerdings dort nicht über den 31.12.2013 hinaus aktualisiert werden (Mandate dazu führe ich natürlich noch und freue mich auch über Ihre Kontaktaufnahme). Technische und administrative Fragen richten Sie bitte an mich persönlich unter der im Impressum des Blog–Archivs angegebenen Kontaktadresse. Alle anwaltlichen Anfragen – insbesondere zu Mandaten, die Sie erteilen möchten – richten Sie bitte an Rechtsanwalt Wolf J. Reuter, LL.M., Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Kurfürstenstraße 72–74, 10787 Berlin, näheres unter www.bblaw.com.



Fenster schließen
Reuter Arbeitsrecht

Kommentar des Tages

Das Jahr ist ganz frisch und das letzte klang mit den Kassandrarufen eines (bayerischen) Immigrationsspezialisten aus. Bulgaren und Rumänen werden die Sozialsysteme fluten. Da müsse man in Brüssel den Notruf wählen. Ob nun Rassismus oder eine zulässige "Zuspitzung", das ist eine Diskussion des vergangenen Jahres. Jetzt jedenfalls geben erst einmal die bayerischen Landkreise "Entwarnung", schon nach zwei, drei Arbeitstagen im neuen Jahr. Nichts zu sehen sei derzeit von all den Bulgaren und Rumänen. Sollte Europa tatsächlich so klein, seine Bürger so vernünftig sein, um nicht einfach alles hinzuschmeißen, damit man in Bayern Sozialhilfe beziehen kann? Mensch. Was für eine Überraschung.

Archiv der Kommentare des Tages

Themen

Links


Neuste Kommentare:


« | Home | »

Daimler, Facebook, Personalabteilung – “I like!”

Von Wolf Reuter | 25.Mai 2011

Facebook stellt nicht nur Hosni Mubarak vor Herausforderungen. Auch deutschen Arbeitgebern ist unwohl.

Daimler betreibt einen Blog, der viel gelobt wurde. Es ist kein eigentlicher Firmenblog, aber Mitarbeiter können sich unter dem Daimler-Dach präsentieren und genießen dort firmeninterne Meinungsfreiheit.

Ein paar Mitarbeiter sind auch auf Facebook unterwegs. Auch die eher harten Jungs, von der Marxistisch-Leninistischen-Partei Deutschlands (MLPD) nämlich. Sie haben sich aufgeregt, worüber man sich in Stuttgart so aufregt. Über Stuttgart 21 nämlich. Gut, sie haben bei Facebook auch Angela Merkel und Daimler-Boss Dieter Zetsche als “Lügenpack” bezeichnet. Schmählich.

Aber es geht jetzt mal nicht um die MLPD-Jungs, denen ist eh’ nicht zu helfen. Nein: Daimler-Mitarbeiter drückten den berüchtigten “Like”-Button für die Schimpfkanonade. Sonst nichts.

Das führte nach bestätigten Meldungen zu einer Einladung in die Personalabteilung. Über Konsequenzen ist nichts bekannt. Interessant war der “Meldeweg”, denn alle Medien haben zunächst auf eine Meldung der MLPD (!) reagiert. Als Daimler das im Wesentlichen bestätigte, kam die Berichterstattung ins Laufen.

Facebook ist das Gegenteil von geheim. Dass Firmen so genau hinschauen (können), was ihre Mitarbeiter alles gut finden, ist beängstigend. Dass Nutzer offenbar nicht den geringsten Wert auf eigene Anonymität legen, ebenso.

Am schlimmsten ist der Like-Button, mit dem sich bislang nur Datenschützer und Wettbewerbsrechtler herumschlagen. Liest er das Surfverhalten auf einer Seite aus? Welche Daten gibt er an Facebook weiter? Was machen die damit? Und jetzt auch noch: Welche Äußerung (wenn überhaupt) steht äußerungsrechtlich hinter “Like”? “Like” die Aussage, dass Stuttgart 21 Mist ist, oder “like” die Bezeichnung “Lügenpack”? Oder ist “like” gar keine Äußerung?

Man kann jedenfalls zur realen Personalabteilung  gelangen. Alles durch einen Klick.

Übrigens: Wie neulich an der NPD durchexerziert, ist die Meinungsfreiheit im Arbeitsverhältnis mit einem extrem hohen Stellenwert versehen.

Und post scriptum: Daimler hat angeblich an Facebook geschrieben, die daraufhin die Seite abgeschaltet haben. Also:

  1. Facebook ist im neuen Internet damit Richter und Henker in einer Person.
  2. Das ist eine beachtliche Leistung von Daimler. Wer sonst an Facebook schreibt, bekommt nicht unbedingt auch nur eine Antwort. Unter 1.000 Mitarbeiter, 700.000.000 Mio. Nutzer. Da kann man nicht allen antworten, dem Daimler aber schon. Oder jedenfalls machen, was er sagt.

Ich hoffe, niemand kann Briefe schreiben, die dann einfach zur Abschaltung unseres Blogs führen.

Weblinks:

Spiegel Online zur Daimler-”Affäre”: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,764729,00.html

Die Originalquelle – MLPD – Vorsicht Suchtgefahr: http://www.mlpd.de/2011/kw20/daimler-spitzelt-in-facebook

Auch aus Schwaben: Unser letzter Beitrag, bei dem die MLPD eine Rolle spielte (weiter unten, bitte!): http://www.reuter-arbeitsrecht.de/grundsatzliches/lucien-favre-und-das-arbeitsrecht-der-groskopferten.html

Ausführliches vom “Web 2.0″ Experten, Kollege Ulbricht aus Stuttgart: http://www.rechtzweinull.de/index.php?/archives/181-Daimler-AG-gegen-Beleidigungen-auf-Facebook-Unternehmensstrategien-zwischen-unzulaessiger-Rufschaedigung-und-zulaessiger-Meinungsaeusserung.html

Un natürlich der Betriebsrat-Blog :-) – zu einem drastischeren Fall, bei dem ein Betriebsrat zurückgetreten ist, weil er auf Facebook den Anstand vergessen hatte….http://blog.betriebsrat.de/betriebsrat/betriebsrat-stolpert-bei-facebook/



Topics: Alltag im Arbeitsrecht, Grundsätzliches | 2 Kommentare »

2 Kommentare to “Daimler, Facebook, Personalabteilung – “I like!””

  1. DrKMck meint:
    1.Juni 2011 at 10:15 am

    Na, hat jemand diesen Artikel schon auf Facebook verlinkt, oder gar ge-liked?!

  2. Wolf Reuter meint:
    1.Juni 2011 at 11:33 am

    Hoffentlich nicht…aber weiß ich ja nicht…hoffentlich nicht von einer verdächtigen Seite…

Kommentare